Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Aktuelles
Autor: Hirsch & Wölfl GmbH
Artikel vom 29.05.2020

Schrittweise Öffnung der Kindertageseinrichtungen in Ammerbuch auf der Grundlage der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg vom 16.05.2020

Für die Planung in den Einrichtungen ist es sehr wichtig, dass Sie schon jetzt einen Antrag auf Notbetreuung stellen, wenn Sie wissen, dass sie dies im Laufe des Monats Juni brauchen werden.

Bitte geben Sie Ihrer Einrichtung auch Bescheid, wenn Sie Ihr Kind bis zu den Sommerferien lieber zuhause betreuen möchten.
Ihr Betreuungsplatz bleibt weiter bestehen.

In den nächsten Wochen dürfen die Kitas in Ammerbuch wieder schrittweise öffnen. Wir freuen uns alle sehr darauf, wenn wieder mehr Leben in unsere Kindergärten und Krippen einkehrt und wir viele lang vermisste Kinder wiedersehen dürfen! Die neue Corona-Verordnung der Landesregierung, die unsere rechtliche Grundlage für die Gestaltung unseres Betreuungsangebotes ist, liegt erst seit 16.05.2020 vor und gilt nur bis 15. Juni 2020.

Nach dieser Verordnung dürfen zusätzlich zur bestehenden Notbetreuung weitere Kinder aufgenommen werden – entweder einzelne Zielgruppen oder möglichst alle Kinder in einem rollierenden System. Obwohl dies schwierig zu organisieren ist, haben sich die Ammerbucher Einrichtungen entschieden, möglichst alle Kinder zumindest an einzelnen Tagen zu betreuen. Hier geht es weniger um die Entlastung der Eltern, sondern darum, dass die Kinder wieder ein Stück Normalität erleben dürfen. Leider wird dies aber nicht in allen Einrichtungen möglich sein.

Für die schrittweise Öffnung entwickelt jede Einrichtung ein eigenes Konzept, da sie personell oder auch räumlich unterschiedlich ausgestattet sind. Außerdem ist die Anzahl der Kinder in der Notbetreuung entscheidend für den Spielraum, den wir für die Aufnahme weiterer Kinder haben.

Wir sind bemüht, dass möglichst viele Kinder wenigstens an einzelnen Tagen wieder Kindergartenluft schnuppern können. Wie die einzelnen Konzepte aussehen, welche Kinder an welchen Tagen und zu welchen Betreuungszeiten kommen können, erfahren Sie noch vor den Pfingstferien von Ihren Einrichtungen.

Dennoch ist immer noch Coronazeit und wir möchten Sie auf einige Besonderheiten hinweisen. Parallel zur erweiterten Notbetreuung kommt in vielen Einrichtungen ein eingeschränkter Regelbetrieb hinzu. In den nächsten Wochen dürfen also auch Kinder in die Einrichtung kommen, deren Eltern nicht präsenzpflichtig oder systemrelevant berufstätig sind.

Um den notwendigen Schutz Ihrer Kinder und unserer Mitarbeiter/-innen gewähr­leisten zu können, gelten für alle Einrichtungen folgende Regeln:

Gruppengröße und Betreuung

  • Die Kinder werden in möglichst kleinen Gruppen von pädagogischen Fachkräften betreut. Dies sind nicht immer die Stammgruppen- oder Bezugserzieher/-innen.
  • Die Kinder werden einige Freunde nicht treffen, da wir die Gruppen aus Gründen des Infektionsschutzes zeitlich und räumlich voneinander trennen müssen.
  • Es wird nicht möglich sein, alle Betreuungszeiten anzubieten und zudem wird es auch in der einen oder anderen Einrichtung gestaffelte Bring- und Abholzeiten geben.
  • Die Tagesstruktur wird anders sein als gewohnt. Aus dem offenen Konzept mit Funktionsräumen werden Gruppenräume mit festen Gruppen. Auch die bestehenden Gruppen müssen in den meisten Einrichtungen neu zusammengestellt werden, weil parallel eine Notbetreuung stattfinden muss.
  • Spielzeug wird nur in reduzierter Form vorhanden sein und ein gemeinsames Essen, auch beim Frühstück und Vesper, findet nicht wie gewohnt statt. Ihre Einrichtung informiert Sie, ob ein warmes Mittagessen angeboten werden kann.
  • Die Kinder sollen bevorzugt im Freien betreut werden, aber auch da wird es Einschränkungen geben, um möglichst wenig Kontakt untereinander zu haben. Bitte denken Sie an eine angemessene Ausstattung des Kindes (Sonnenschutz, Matschhose, Gummistiefel) und bringen Sie Ihr Kind an Sonnentagen eingecremt in die Kita.

Begrüßung und Verabschiedung

  • Eltern sollten beim Bringen und Abholen die Einrichtung nicht betreten. Wir werden Ihre Kinder an der Tür liebevoll entgegennehmen und verabschieden.
  • Bitte halten Sie sich an die von der Einrichtung vorgegebenen Bring- und Abholzeiten und machen Sie sich an der Eingangstür durch Klopfen oder Klingeln bemerkbar.
  • Halten Sie auch vor der Einrichtung und auf dem Parkplatz die Abstandsregeln ein.
  • Geben Sie den Kindern aus hygienischen Gründen außer einem Schnuller, kein Spielzeug, Kuscheltier, Schmusetuch, Flaschen oder ähnliches mit.

Auftreten von Krankheitszeichen

  • Kinder mit Symptomen eines Atemwegsinfekts oder Fieber dürfen nicht betreut werden. Die Krankheitssymptome bei Kindern sind häufig deutlich geringer ausgeprägt als bei Erwachsenen. Kinder mit entsprechenden Symptomen müssen schnellstmöglich von den Eltern zur Abklärung der Symptomatik abgeholt werden.
  • Personen (auch Kinder), die in den vergangenen 14 Tagen Kontakt mit einer infizierten Person hatten, dürfen die Kindertageseinrichtung nicht betreten und müssen dies umgehend ihrer Einrichtungsleitung melden.
  • Die Hustenetikette (in den Ellbogen) und das ausreichend lange Händewaschen mit Wasser und Seife (mindestens 20 Sekunden), insbesondere nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten, sollte mit den Kindern schon zuhause eingeübt werden.
  • Geben Sie telefonisch in den Einrichtungen bis 8.00 Uhr Bescheid, wenn Ihr Kind krank ist, nicht beim Mittagessen teilnimmt oder aus anderen Gründen nicht kommen kann.

Um die Ausbreitung des Coronavirus weiterhin auf niedrigem Niveau zu halten und so dafür zu sorgen, dass unser Gesundheitssystem auch weiterhin nicht überlastet wird, appellieren wir an alle Familien, individuell abzuwägen, ob und in welchem Umfang der Besuch der Kinderbetreuungseinrichtung sinnvoll ist. Bitte informieren Sie Ihre Einrichtungsleitung, wenn Sie Ihr Kind bis zu den Sommerferien zuhause betreuen möchten. Der Betreuungsplatz bleibt Ihnen selbstverständlich erhalten.

Am Montag, 25. Mai 2020 hat der Gemeinderat entschieden, die Elternbeiträge für die Monate April und Mai zu erlassen. Für die Notbetreuung in diesen Monaten werden Einzelrechnungen gestellt, die sich an der tatsächlichen Inanspruchnahme orientieren.

Für den eingeschränkten Regelbetrieb ab Juni werden jedoch Elternbeiträge fällig. Leider können wir noch keine Aussage zu den Kosten machen, da dies von der weiteren Entwicklung abhängt. Außerhalb der Notbetreuung wird jedoch zunächst keine Ganztagesbetreuung angeboten und muss entsprechend auch nicht bezahlt werden.

Die aktuelle Corona-Verordnung erlaubt uns die Neuaufnahme von Kindern oder einen Wechsel der Einrichtung nur in absoluten Ausnahmefällen. Dies kann gegeben sein, wenn eine Betreuung für die Aufnahme oder Weiterführung einer Arbeitsstelle notwendig ist oder wenn auf diese Weise Geschwisterkinder zusammengeführt werden können. Die Entscheidung über solche Ausnahmefälle trifft der jeweilige Träger in Rücksprache mit den Einrichtungsleitungen.

Wir alle und insbesondere die pädagogischen Fachkräfte vor Ort tun alles dafür, die Maßnahmen zum Infektionsschutz einzuhalten und Ihren Kindern trotzdem wieder ein Stück Normalität zurückzugeben. Wenn wir uns gegenseitig unterstützen, wird dies gut gelingen. Lassen Sie uns trotz der Einschränkungen auch weiterhin zusammen durch diese besondere Zeit gehen.

Die Einrichtungen sind bei Fragen auch weiterhin vormittags zwischen 7.30 Uhr und 13.30 Uhr erreichbar. Wie es nach dem 15. Juni 2020 weitergeht erfahren Sie immer aktuell hier auf unserer Homepage unter www.ammerbuch.de oder im Amtsblatt der Gemeinde Ammerbuch.

Bitte melden Sie Ihr Kind bei Bedarf möglichst frühzeitig für die Ferienbetreuung in den Sommerferien an. Noch wissen wir nicht, ob wir Kinder während der Schließzeit in einem anderen Kindergarten betreuen dürfen. Für uns ist es jedoch sehr wichtig, bis Ende Juni verbindlich zu wissen, welche Eltern berufsbedingt einen dringenden Betreuungsbedarf während der Schließzeit haben. Das Formular für die Anmeldung zur Ferienbetreuung finden Sie hier auf der Homepage unter Leben & Wohnen/Kinderbetreuung & Bildung/Info Kinderbetreuung.

Bei allgemeinen Fragen können Sie sich gerne auch an das Sachgebiet Familie, Bildung, Kultur wenden unter E-Mail: familie.bildung.kultur@ammerbuch.de, Telefon 07073 9171-7131 (Frau Baur).

Gemeindeverwaltung Ammerbuch

---------------------------------------

Infos Stand 18.05.2020:

Liebe Eltern, sicher haben Sie schon gehört, dass die Kinderbetreuungseinrichtungen schrittweise wieder öffnen dürfen, damit möglichst viele Kinder wenigstens an einzelnen Tagen wieder Kindergartenluft schnuppern und ein Stück Normalität erleben dürfen.

Erst seit Samstag, 16.05.2020 liegt der Gemeindeverwaltung die neue Verordnung der Landesregierung vor, die unsere rechtliche Grundlage dafür ist.

Bereits seit der Kitaschließung am 17.03.2020 wird in allen Ammerbucher Einrichtungen eine Notbetreuung für Kinder berufstätiger Eltern angeboten, deren Zugangsvoraussetzungen sich jedoch schon wieder geändert haben.

Diese Notbetreuung sicherzustellen, damit Eltern ihrer Berufstätigkeit außer Haus nachgehen können, hat weiterhin Priorität und wir freuen uns, dass sie alle Ammerbucher Kindertageseinrichtungen durchgängig in den Pfingstferien anbieten können.

Zusätzlich zu den bisherigen Voraussetzungen können wir nach Absprache nun auch Kinder in die Notbetreuung aufnehmen, wenn ein Homeoffice-Arbeitsplatz im Bereich der kritischen Infrastruktur wahrgenommen und gleichzeitig eine außerhäusliche berufliche Tätigkeit des anderen Elternteils nachgewiesen werden. Auch Einzelfallentscheidungen mit besonderer Dringlichkeit der regelmäßigen Betreuung aus sozialen Gründen sind möglich, wenn Plätze in der Notgruppe frei sind.

Für die Planung in den Einrichtungen ist es sehr wichtig, dass Sie schon jetzt einen Antrag auf Notbetreuung stellen, wenn Sie wissen, dass sie dies im Laufe des Monats Juni brauchen werden.

Bitte geben Sie Ihrer Einrichtung auch Bescheid, wenn Sie Ihr Kind bis zu den Sommerferien lieber zuhause betreuen möchten.
Ihr Betreuungsplatz bleibt weiter bestehen.

Bei der Aufnahme zusätzlicher Kinder im rollierenden System gibt es räumlich und personell sehr unterschiedliche Bedingungen in den Kitas, so dass wir für jedes Haus ein eigenes Konzept entwickeln müssen. Hierfür brauchen wir etwas Zeit, denn der Gesundheitsschutz vor Ort muss auf jeden Fall gewährleistet sein.

Noch vor den Pfingstferien werden die Eltern von ihrer Betreuungseinrichtung informiert, an welchen Tagen und zu welchen Zeiten ihr Kind betreut werden kann.

Die Frage der Elternbeiträge in dieser Zeit ist noch nicht geklärt. Wir informieren Sie im Amtsblatt und auf der Homepage www.ammerbuch.de, sobald hier eine Entscheidung gefallen ist.

Zurzeit sind leider auch Neuaufnahmen für zugesagte Plätze oder der Wechsel von einer Einrichtung in die andere (z.B. von der Krippe in den Kindergarten) nur im Ausnahmefall möglich, wenn die Voraussetzungen für die Notbetreuung und eine besondere Dringlichkeit vorliegen und noch Plätze in der Notbetreuung frei sind.

Wir freuen uns sehr, dass wir in kleinen Schritten wieder in unseren Alltag zurückfinden und den Kindern wieder die Möglichkeit bieten können, manche ihrer Freunde zu treffen und in ihrem gewohnten Kindergarten oder ihrer Krippengruppe spielen und werkeln zu können.

Für die Einteilung der Gruppen und die Zusage der Notbetreuungsplätze sind die Kindertageseinrichtungen zuständig. Sie sind alle weiterhin per E-Mail und vormittags telefonisch erreichbar.

Die Kontaktdaten finden Sie auf www.Ammerbuch.de - Leben & Wohnen - Kinderbetreuung & Bildung.

Bei übergreifenden Fragen können Sie sich gerne auch an die Frau Baur von der Gemeindeverwaltung wenden unter E-Mail: familie.bildung.kultur oder unter Telefon 07073 / 9171-7135.

---------------------------------------

 

Infos Stand 27.04.2020:

Seit Montag, 27.04.2020 können mehr Eltern als bisher die Notbetreuung in den Kindertageseinrichtungen und Schulen nutzen.

Kinder, deren Eltern beide bzw. die oder der Alleinerziehende einen präsenzpflichtigen Arbeitsplatz außerhalb der eigenen Wohnung haben und dort für ihren Arbeitgeber als unabkömmlich gelten, können die Notbetreuung zu den Zeiten nutzen, für die eine familiäre oder anderweitige Betreuung nicht möglich ist.

Dies gilt für Kinder, die bereits in Betreuung in einer Kindertageseinrichtung sind oder die Schule bis einschließlich Klasse 7 besuchen. Die Notbetreuung findet wie bislang in der jeweiligen Einrichtung, die das Kind bislang besucht hat, in möglichst kleinen Gruppen statt.

Einen Antrag auf Notbetreuung können Sie mit dem entsprechenden Formular und der ausgefüllten Arbeitsbescheinigung beider Elternteile direkt in der Betreuungseinrichtung bzw. in der Schule Ihres Kindes stellen.

Sollten mehr Anträge eingehen als Kinder unter den vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen aufgenommen werden können, haben die Kinder Vorrang, bei denen ein Elternteil in der kritischen Infrastruktur arbeitet und unabkömmlich ist sowie Kinder, die im Haushalt einer bzw. eines Alleinerziehenden leben, der /die einer präsenzpflichtigen Arbeit nachgeht.

Außerdem werden bevorzugt Kinder aufgenommen, bei denen das zuständige Jugendamt die Aufnahme aus sozialen Gründen befürwortet, auch wenn die Eltern nicht berufstätig sind.

Die Kindertageseinrichtungen sind telefonisch und per E-Mail täglich von 7:30 bis 13:30 Uhr erreichbar. Bei Fragen zur Notbetreuung in der Kernzeit wenden Sie bitte an das Mütter- und Familienzentrum MütZe unter info@muetze-ammerbuch.de.

Grundsätzliche Fragen beantwortet auch das Sachgebiet Familie, Bildung, Kultur der Gemeindeverwaltung unter Telefon 07073 9171-7135 oder E-Mail: Familie.Bildung.Kultur@ammerbuch.de