Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Aktuelles
Autor: Hirsch & Wölfl GmbH
Artikel vom 08.10.2019

Auswertungen aus der Umfrage „Pflege und betreutes Wohnen“

Ergebnisse der Umfrage Seniorenwohnen (.pdf-Datei)

Das Thema alternative Wohnformen als zusätzliches Angebot zu den Seniorenheimen wurde, auch durch Anregung des Bezirksseniorenrats Ammerbuch, von der Gemeindeverwaltung aufgenommen.

Insbesondere durch den Thementisch "Seniorenwohnen" von Ammerbuch Aktiv haben sich im Jahr 2018 engagierte Bürgerinnen und Bürger zusammengefunden, verschiedene Wohnprojekte in der Umgebung besichtigt und Experten zum Thema eingeladen. Es geht darum, verschiedene Wohnkonzepte in Ammerbucher Gemeindeteilen anzubieten und möglichst wohnortnah umzusetzen. Dieses Engagement mündete im Januar diesen Jahres in die Gründung des Beirats Seniorenwohnen, in dem neben engagierten Bürgerinnen und Bürgern aus dem Thementisch auch Vertreter/-innen des Bezirksseniorenrats und des Sozialverbands VdK, der Behindertenbeauftragte und Vertreter/-innen aller Gemeinderatsfraktionen sowie alle Ortsvorsteher mit der Gemeindeverwaltung zusammen an diesem Ziel arbeiten.

Im Mai diesen Jahres wurde ein Fragebogen im Amtsblatt zum Thema Seniorenwohnen abgedruckt. 231 Fragebögen wurden ausgefüllt und bei der Gemeindeverwaltung abgegbeben. Bei der diesjährigen Einwohnerversammlung am 1. Oktober in der Turnhalle in Altingen wurden die Ergebnisse von Bürgermeisterin Halm vorgestellt.

Die Teilnehmer, die an der Umfrage teilgenommen haben, waren im Durchschnitt 70,8 Jahre alt. Die Befragten kamen aus allen Ammerbucher Gemeindeteilen und die abgegebenen Bögen geben auch den Proporz der Einwohnerzahlen in den Gemeindeteilen recht genau wieder.

Insgesamt meldeten 88 Befragte für eine betreute barrierefreie Wohnung einen aktuellen Bedarf oder einen Bedarf in naher Zukunft für sich selbst oder einen auswärts lebenden Verwandten an.

60 Personen meldeten für sich oder Verwandte einen aktuellen oder baldigen Bedarf für einen Platz in einem Pflegeheim an. Über die Hälfte der Befragten konnten sich prinzipiell auch andere Wohnformen im Alter vorstellen, zum Beispiel in einer Wohngemeinschaft oder einer Pflege-WG (55 %). 70 Prozent der Befragten wünschen sich eine Beratung oder Infoveranstaltung zu verschiedenen Wohnmodellen – ein Wunsch, dem wir gerne entgegenkommen.

Wenig überraschend ist, dass die meisten der Befragten auch im Alter am liebsten im eigenen Gemeindeteil bleiben möchten.

Einen Ausdruck der Präsentation können Sie gerne in unseren Bürgerbüros einsehen.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die an der Umfrage teilgenommen haben!

Sachgebiet Familie Bildung Kultur
Susanne Keefer
Familie.Bildung.Kultur(@)ammerbuch.de