Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Schlossblick Entringen

Gebiet "Schlossblick" - Planungsstand beim 1. Workshop am 19.07.2019 -

Kurzpräsentationen:

Nachlese 1. Workshop Bebauungsplan "Schlossblick" in Ammerbuch-Entringen am 19.07.2019

Am 19.07.2019 fand der erste Workshop zur Entwicklung des Baugebiets „Schlossblick“ in der Kelter Entringen statt.

Ca. 120 interessierte Bürger/-innen waren zu Beginn der Veranstaltung anwesend, um sich über den aktuellen Stand des Projekts zu informieren.

Von Planerseite saßen an den Podiumstischen Herr Grohe (Moderation), Herr Lüttin (Entwurfsplanung), Herr Müller (Grünflächenplanung), Prof. Dr. Baldauf (Experte Stadtplanung), Herr Schmidt (Experte Verkehr). Frau BMin Halm vertrat die Verwaltung.

Von der Kreisbau waren Herr Scheinhardt, Herr Walz und Frau Müller anwesend.

Nach der Begrüßung durch Frau Halm und der Erläuterung zum geplanten Ablauf erhielt Herr Lüttin als planender Architekt das Wort, um die Entwurfsänderungen zu erläutern, die er seit der Einwohnerversammlung Ende April vorgenommen hatte.

Kernpunkte des neuen Entwurfs im Vergleich zum alten sind:

  • reduzierte Dichte (89 WE statt 114, entspricht bei Annahme von 2,2 EW/WE ca. 195 EW statt vorher ca. 250 für das gesamte Gebiet.)
  • 2 statt 3 Baugruppen
  • 1 Kreisbaugebäude entfällt.
  • Die übrigen Mehrspänner der Kreisbau sind etwas reduziert in Größe und Höhe und vom Friedhof weg weiter nach oben verschoben; es kann wieder ein Fußweg in Verlängerung der Rosengartenstraße entlang des Friedhofs verlaufen.
  • Für Parkierung und Spielen ist zusätzliche Fläche vorgesehen.

Nach einer kurzen Pause schloss sich die eigentliche Diskussions- und Informationsphase an. Sie fand in drei separaten Themen-runden statt, die von den externen Experten und deren Mitarbeitern moderiert wurden.

Es ging dabei um die Themen:

  • Städtebau, Dichte (Saal, EG)
  • Verkehr, Parkierung (Raum 1, OG)
  • Freianlagen, öffentliche Flächen (Raum 2, OG)

Bei der anschließenden Plenumsrunde präsentierten die Experten die Ergebnisse der Themenrunden und beantworteten weitere Fragen bzw. notierten Anregungen.

Zum Thema Verkehr erläuterte Herr Schmidt anhand einer PowerPoint-Präsentation, dass die Anzahl der zusätzlichen Fahrten von den vorhandenen Zufahrtsstraßen problemlos aufgenommen werden kann. Er rechnete vor, dass selbst zu den verkehrlichen Spitzenzeiten morgens und abends nur mit jeweils 27 zusätzlichen Fahrten gerechnet werden muss. Umgerechnet findet demnach pro 2,3 Minuten eine Fahrt statt. Während der gesamten Nacht ist umgerechnet im Mittel nur alle 20 Minuten mit einer zusätzlichen Fahrt zu rechnen. Er wies auch darauf hin, dass sämtliche Nutzungskonflikte der verschiedenen Verkehrsarten im Detail untersucht und definiert werden müssen und sodann durch flankierende Maßnahmen (z.B. Halteverbote, Querungen, Parkraumbewirtschaftung) entschärft werden können. Um die Verkehrsströme auf den Zufahrtsstrecken Kirchstraße, Herdweg, Bebenhauser Straße noch genauer überprüfen zu können, regte Herr Schmidt eine Verkehrszählung an.

Das Thema Dichte wurde von Prof. Dr. Baldauf präsentiert. Wesentliche Erkenntnisse aus dieser Runde waren u.a., dass

  • der grundsätzliche Bedarf an Wohnraum nach wie vor von einigen Bürgern angezweifelt wird
  • eine zusätzliche Baugruppe gewünscht ist
  • die Mehrspänner der Kreisbau einigen Bürgern immer noch missfallen
  • einige Bürger Sattel- und Pultdächer im gesamten Gebiet wollen
  • noch mehr freie Flächen zum Aufenthalt und Spielen sowie Parkplätze entstehen sollen
  • Tiefgaragen ausreichend dimensioniert sein und die Lage der Zufahrten keine Nutzungskonflikte hervorrufen sollen
  • ein Ersatz für die Begegnungsstätte im Samariterstift z.B. in Gebäuden der Kreisbau gewünscht wird.
    An dieser Stelle signalisierte Herr Scheinhardt, dass die Kreisbau sich vorstellen könne, diesem Wunsch zu entsprechen.

Abschließend fasste Herr Müller die Ergebnisse des Thementisches Freiflächen zusammen. Er wies darauf hin, dass die Detaillierung der Freiflächenplanung erst sinnvoll ist, wenn der städtebauliche Entwurf inklusive Verkehrsplanung steht.

  • Gewünscht werden gut gestaltete, qualitätsvolle und sichere Spielflächen.
  • Der vorhandene Spielplatz soll weiter genutzt werden können.
  • Ideen gibt es auch schon zur Gestaltung der vorgesehenen Spielstraße.

Um 21.30 Uhr ging die Veranstaltung zu Ende mit dem Ausblick, dass Herr Lüttin den städtebaulichen Entwurf weiter überarbeitet und voraussichtlich Ende Oktober/Anfang November ein zweiter Workshop stattfinden wird.

Abschließend noch zwei wichtige Hinweise:

  • Die beiden Kurzversionen der Präsentationen von Herrn Lüttin zum städtebaulichen Entwurf und von Herrn Schmidt zum Verkehr stehen hier auf der Homepage zur Verfügung.
  • Am 16.9.2019 ab 18.30 Uhr findet die öffentliche Sitzung des Gemeinderats im Bürgerhaus Kelter in Ammerbuch-Entringen statt. Herr Lüttin wird dem Gremium seinen überarbeiteten Entwurf vorstellen. Dieser wird Grundlage für den zweiten Workshop sein.

Städtebaulicher Wettbewerb für das Grundstück „Schlossblick“ (ehemalige Grund- und Hauptschule an der Heinrich-Zeller-Straße) in Ammerbuch-Entringen

Ende 2018 wurde die neue Gemeinschaftsschule in Ammerbuch eingeweiht. Das Grundstück der ehemaligen Grund- und Hauptschule an der Heinrich-Zeller-Straße in Entringen steht somit offen für eine neue städtebauliche Entwicklung.

Die Gemeinde hat daher zusammen mit der Kreisbaugesellschaft Tübingen mbH (Kreisbau) im November 2018 einen städtebaulichen Wettbewerb ausgelobt. Unter dem klangvollen Namen "Schlossblick" soll auf knapp 1,5 ha Innenbereichsfläche eine Neubebauung mit einem vielfältigen Angebot an Wohnungsbau realisiert werden.

Das Angebot der städtebaulichen Planung soll von verdichteten dreigeschossigen Bereichen über einen Bereich für Baugruppen, bis zu eher kleinteiligem Wohnungsbau reichen. Dabei ist vorgesehen, dass die Kreisbau den verdichteten Geschosswohnungsbau realisiert. Die anderen Grundstücke sollen von der Gemeinde Ammerbuch über ein Verfahren direkt an Interessenten vergeben werden. Ein Teil des verdichteten Wohnungsbaus soll förderfähigen Wohnungsbau berücksichtigen.

Ziel des städtebaulichen Wettbewerbs war es, für die ehemaligen Schulgrundstücksflächen eine nachhaltige städtebauliche Entwicklung aufzuzeigen und unter den genannten Rahmenbedingungen eine qualitätsvolle, wirtschaftliche und nachhaltige Neubebauung zu erhalten.

Der Entwurf der Arbeitsgemeinschaft Bäuerle-Lüttin-Senner, Freie Architekten BDA aus Konstanz/Überlingen wurde im anonymen Wettbewerbsverfahren auf die einstimmige Empfehlung des Preisgerichts hin mit dem 1. Preis ausgezeichnet.

Den Siegerentwurf finden Sie hier:

Die Wettbewerbsbroschüre mit allen teilnehmenden Büros sowie das Protokoll der Preisgerichtssitzung finden Sie hier:

Eine Abbildung des Sieger-Modells ist am Seitenende abgebildet.

Wir freuen uns sehr auf die städtebauliche Neugestaltung des Areals "Schlossblick" und bedanken uns schon heute herzlich bei der Kreisbau für die hervorragende Unterstützung des städtebaulichen Wettbewerbs und die gelungene Kooperation.

Bevor nun aber am Schlossblick in Entringen die ersten Wohnhäuser errichtet und Bauplätze angeboten werden, sind noch weitere Schritte erforderlich. Zunächst wird auf der Grundlage des Siegerentwurfs und unter Beteiligung der Bürgerschaft ein städtebaulicher Entwurf gefertigt, in dem die städtebauliche Vision noch einmal verfeinert wird und weitere Anregungen geprüft und eingearbeitet werden können.

Anschließend werden aus dem städtebaulichen Entwurf die Festsetzungen für den Bebauungsplan erarbeitet. Die Änderung des bislang bestehenden Bebauungsplans erfolgt dann in einem sogenannten beschleunigten Bebauungsplanverfahren. Wir gehen davon aus, dass das Bebauungsplanverfahren zusammen mit der Bürgerbeteiligung etwa ein Jahr dauern wird. Parallel wird die Erschließungsplanung und ggf. das Marketing für die Baugruppen begonnen. Vergabe und Verkauf von Bauflächen für Baugruppen und Einzelbauherren werden frühestens 2020 erfolgen.

Ansprechpartnerin:

Michaela Dürr
Sachgebiet Bauverwaltung
Gemeinde Ammerbuch, Rathaus Entringen, Kirchstraße 6, 72119 Ammerbuch
07073 9171-7311
m.duerr(@)ammerbuch.de