Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Wasserschloss Poltringen

Das Poltringer Wasserschloss

Wasserschloss
Wasserschloss
Wasserschloss
Türsturz mit Wappen
Türsturz mit Wappen
Wassergraben
Wassergraben
Mühlengebäude beim Wasserschloss
Mühlengebäude beim Wasserschloss

Um das Jahr 1000 bestand am heutigen Standort bereits eine auf Pfählen gebaute Burg.

1613 wurde nach den Plänen des württembergischen Hofbaumeisters Heinrich Schickhardt das mittelalterliche Talschloss zum Wasserschloss im Renaissance-Stil umgebaut.

Auftraggeber war Christoph Franz Baron von Wolkenstein. Ausgeführt wurde der Umbau von Schickhardts Baumeister Winland.

Vom alten Talschloss übernahm Schickhardt den Steinsockel, auf den er zwei neue Vollgeschosse aufsetzte.

Dabei entstand eine annähernd quadratische Vierflügelanlage mit vier quadratischen Ecktürmen und einem Innenhof.

Das Schloss mit seinen Nebengebäuden, dem ehemaligen Amtshaus, der gewaltigen Schlossscheuer und der Schlossmühle mit einem Staffelgiebel wird als eines der bemerkenswertesten Kunstdenkmale im Ammertal betrachtet

Das Wasserschloss ist das einzige Schloss Schickhardts, das heute noch weitgehend so steht, wie es von ihm geplant wurde.

Die Wappen der Herren zu Wolkenstein und zu Eberstein befindet sich über dem Türsturz des Hauptportals.

  • Nach wechselnden Besitzern gelangte das Schloss 1890 in Gemeindebesitz.
  • Von 1906 bis 1960 wurde im Schloss der Unterricht der Volksschule abgehalten.
    Außerdem war seinerzeit eine Schwesternstation mit Kinderschule, Handarbeitsraum und eine öffentliche Gemeindewaschküche auf dem Schlossgelände untergebracht.
  • 1930 brennt die Schlossscheuer ab, der Schlossgraben wird mit dem Brandschutt aufgefüllt.
  • 1945 bekommen obdachlose Flüchtlingsfamilien nach dem Krieg Unterkunft im Schloss.
  • 1960 zerstört eine Gasexplosion den südwestlichen Eckturm.
  • 1966 verkaufte die damalige Gemeinde Poltringen das marode Gebäude an einen privaten Investor, der das Schloss bis 1972 renovierte, modernisierte und Eigentumswohnungen einbaute.

Heute befinden sich 14 Privatwohnungen im Schloss.

Die ehemaligen Wirtschaftsgebäude beherbergen die Mühle (bis 1990 in Betrieb), den Mühleladen und einen vor allem bei Hochzeitsgesellschaften beliebten Veranstaltungsraum im Mühlengebäude.

Das Wasserschloss ist in Privatbesitz und kann nur von außen besichtigt werden.

Adresse:
Wasserschloss Poltringen
Wasserschloss 3, 72119 Ammerbuch

Heinrich Schickhardt bei Wikipedia
www.muehle-poltringen.de